Donnerstag, 6. September 2012

Das Internet ist die Tauschbörse für Verschwörungstheorien

Auf 3sat wurden heute zwei Beiträge gezeigt, die sich mit bekannten Verschwörungstheorien beschäftigen, aber auch die psychologischen Hintergründe und Motivationen der Verschwörungsgläubigen beleuchten. Hier der Ankündigungstext von 3sat:
Über ein Drittel der Amerikaner glauben, dass ihre Regierung ihnen nicht die Wahrheit über die Anschläge vom 11. September 2001 gesagt hat. Ein Drittel der Briten glauben, dass Prinzessin Diana nicht durch einen tragischen Autounfall gestorben sei, sondern im Auftrag der Queen ermordet wurde. Die Zahl der bekannten Verschwörungstheorien und die Geschwindigkeit, mit der sie sich über den Globus verbreiten, wird verstärkt durch Tausende von Internetseiten, die "9/11", dem Tod Prinzessin Dianas und John F. Kennedys, UFOs und Außerirdischen gewidmet sind.
Die Dokumentation "Verschwörungstheorien auf dem Vormarsch" belegt, wie das Misstrauen gegenüber Regierungen und anderen Institutionen eine Kultur des Zweifelns erschaffen hat. Sie untersucht, wie ängstliche Menschen Trost in der Ordnung und den Erklärungen finden, die Verschwörungstheorien verbreiten. Und sie zeigt, wie Verschwörungstheorien die Fundamente einer demokratischen Gesellschaft erschüttern können. Archivmaterial und Besuche an den Schauplätzen der berühmtesten Verschwörungstheorien führen in eine Welt von befremdlichen Behauptungen und Menschen, die diese vehement verteidigen.
Eine sehenswerte Sendung, die ein wenig Licht auf das Phänomen wirft, warum Leute Unsinn glauben und die tatsächlichen und nachprüfbaren Fakten vorsätzlich ignorieren oder verdrehen. Interessanter Aspekt dabei: Verschwörungsgläubige haben kein Problem damit, auch sich widersprechende Behauptungen reibungslos in ihre Vorstellungen zu integrieren.

Danach ging es ebenfalls auf 3sat passend zum Thema weiter mit "scobel - Mythos Verschwörung?".
Hauptthema waren dabei echte und erfundene politische Verschwörungen. An der Diskussionsrunde beteiligte sich auch Profi-Entschwörer Thomas Grüter, der diesem Thema mehrere Bücher gewidmet hat und auf SciLogs über dieses und andere Themen bloggt.



Die Dokumentation befindet sich noch ein paar Tage in der 3sat-Mediathek:

Verschwörungstheorien auf dem Vormarsch
Sie erklären alles, können aber nichts beweisen: Misstrauen gegenüber Regierungen hat eine Kultur des Zweifelns erschaffen. Ängstliche Menschen finden Trost in den Erklärungen, die Verschwörungstheorien verbreiten.

Außerdem gibt es dort ein Gespräch mit Thomas Grüter und ein Interview mit einem gewissen Frank Peter Hellmann, das folgendermaßen angekündigt wird ...
Die Gedanken sind frei. Vielen politischen Strömungen missfällt diese Freiheit jedoch. Ihr Ziel: eine neue Weltordnung. Mithilfe der Neuroforschung wollen globale Machteliten die Gedanken der Bürger manipulieren. Das zumindest behauptet der Enthüllungsjournalist Frank Peter Hellmann in seinem Buch "Die Patriotenmaschine - wie Politik und Wirtschaft unser Gehirn umbauen".
... und am Ende eine Überraschung bereit hält, die vermutlich nicht jedem Zuschauer auffallen wird ;-)

Mehr zum Thema:


Nachtrag: Auf Youtube findet sich bereits ein Ausschnitt eine komplette Kopie des Interviews:



Nachtrag 2: Die gesamte Sendung "Verschwörungstheorien auf dem Vormarsch":

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Bin enttäuscht von der Sendung, da nur sehr einseitig berichtet wurde. Es kommen NUR Verschwörungtheoretiker-Kritiker zu Wort. Eine objektive Berichterstattung ist so etwas nicht!
Nach der Sendung ist also jemand, der Fragen stellt und hinterfragt was ihm vorgesetzt wird, jemand der verführt ist falsche Pattern zu sehen um etwas Dopamin zu bekommen. Das sind doch einfach unwissenschaftliche, unbewiesene Behauptungen!

Ausserdem werden in der Sendung, sowie in der Diskussion viele Fakten falsch dargestellt. Wie kann man behaupten, dass nur 30% der Amerikaner glauben, dass sie in Bezug auf den 11. September belogen werden? Diverse unabhängige Umfragen zeigten bereits Werte, die gut das doppelte betragen.

Es mutet ausserdem sehr sonderbar an, wenn man gross ankündigt, dass das "Allsehende Auge im Dreieck" kein Freimaurersymbol ist und dann am Ende in der gleichen Sendung eine Freimaurerloge zeigt, in der das Symbol gross zu sehen ist!

Die Diskussion bei "scobel" war da schon viel interessanter. Ein wirkliches Highlight ist doch Andreas von Bülow, der ohne zu zögern die CIA und die US Regierung an Mord und Regierungs-Umstürze bezichtigt. So etwas aus dem Mund eines Politikers zu hören ist schon eine sehenswerte Seltenheit!

Anonym hat gesagt…

Tja, so ist das natürlich. Leute ohne Fantasie können mit Verschwörungstheorien nichts anfangen. Alle Verschwörungtheorien haben gemeinsam, dass die Leute das Gefühl haben von den Mächtigen nach Strich und Faden belogen zu werden.
Dass das eine Tatsache ist hat nicht erst der Herr Snwoden belegt, dieser Mann allerdings sehr eindrucksvoll.
Ob man mit solchen Aktivitäten allderdings seine Zeit verbringen möchte sei jedem selbst überlassen.